Aktuelles

MEDIATION BIRTSCH - Skyline Hamburg, von den Landungsbrücken über Hafencity bis Elbphilharmonie


Gesprächsangebote zur positiven Lebensgestaltung im Alter

 

Die sogenannte dritte Lebensphase, das Alter, wird nicht mehr als Rest-Lebenszeit wahrgenommen, sondern als zusätzlich gewonnene Lebenszeit, die es zu gestalten gilt. Diese Situation wird als neue Freiheit begrüßt, sie bringt aber auch Unsicherheiten mit sich, wie:

  • ·        Probleme mit dem Seniorenstatus
  • ·        Ehestreitigkeiten nach Beendigung von aktiver Elternschaft und Berufstätigkeit,
  • ·        Erbauseinandersetzungen innerhalb der Familie,
  • ·        Planung und Durchführung einer Betriebsübergabe mit dem Eintritt in den Ruhestand.

Zu diesen u.a. Themen biete ich Einzelgespräche im Rahmen eines Coachings an. Dabei geht es darum, die empfundenen Belastungen in einem geschützten Rahmen mit mir als Psychologin und Mediatorin zu klären und so das innere Gleichgewicht zu stärken.

Wenn Sie in zähen Konfliktsituationen in der Bewältigung der neuen Herausforderungen bei der Vorbereitung des Ausstiegs aus dem Beruf oder beim Eintritt in den Ruhestand stehen, zögern Sie nicht, professionelle Hilfe anzufragen. Ich finde mit Ihnen das geeignete Unterstützungsangebot, das für Ihre Situation passt.

Mediationsgespräche dauern in der Regel 1,5 bis 2 Stunden. Eine Klärung kann bereits mit 3 Gesprächen erreicht werden. Das wichtigste Ziel der Mediation ist, zu einer Vereinbarung zwischen den Konflikt-Parteien zu kommen, die alle Seiten als fair und gerecht empfinden. Dabei werden die jeweiligen Vorstellungen, was als gerecht empfunden wird, von allen Gesprächspartnern eingebracht und angehört. Gerechtigkeit kann hierbei in materieller, in emotionaler und auch in sozialer Hinsicht verstanden werden. Außerdem achte ich als unparteiliche Mediatorin darauf, dass die Partner gleichberechtigt zu Wort kommen. Ist eine Vereinbarung schließlich  gefunden worden, wird dies gerade von älteren Menschen oft als große Erleichterung empfunden.

Die Erfahrung zeigt, dass Mediation und Einzelcoaching helfen, sich die neue Lebensphase anzueignen und damit eine gute Grundlage  für die Gestaltung der neu gewonnenen Lebenszeit zu schaffen.

Sie erreichen mich unter:

Phone:  040 46006843

Mail:      info@mediation-birtsch.de

 


Bericht zum Runden Tisch Heimerziehung                                                    im schleswig-holsteinischen Landtag debattiert

Am 26.01.2017 wurde der Ergebnisbericht  im Kieler Landtag debattiert und damit offiziell zur Kenntnis genommen.   

 

Die Abgeordneten werteten "das vorliegende Ergebnis als einen wichtigen Beitrag und eine Grundlage für die Weiter-entwicklung der Angebote im Bereich stationärer Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung in Schleswig-Holstein". Neben einer Bekräftigung der Handlungsergebnisse  stellte der Landtag mehrheitlich fest, dass sich die Form des Runden Tisches zur intensiven Beratung gesellschaftlicher Problemstellungen bewährt habe.

 

Der reichhaltige Ergebnisbericht enthält Anregungen und Empfehlungen zur Entwicklung des Angebotssystems, zur Qualitätsentwicklung und zu Gesamtverantwortung und Steuerung. Besonders berücksichtigt wurden die Themen Partizipation und Beschwerdemanagement, Umgang mit Grenzsituationen und Strategie gegen den Fachkräftemangel.

 

Für die Moderation der sechs Veranstaltungen war die Aufgabe gestellt, die Diskussion in einer Gruppe von mehr als siebzig Personen so zu führen, dass alle Perspektiven eingebracht werden konnten. Zahlreiche Rückmeldungen der Beteiligten haben gezeigt, dass es Vera Birtsch gut gelungen ist, einen offenen Austausch  von Erfahrungen und Entwicklungsvorschlägen zu ermöglichen. Kontroverse Positionen konnten wechselseitig erklärt und damit verbundene Absichten erläutert werden.

 

Ergebnisse zum Runden Tisch erhalten Sie über:

www.landtag.ltsh.de/export/sites/landtagsh/parlament/runde-tische/heimerziehung/RT_HE_Abschlussbericht.pdf

 

Übergabe des Berichts zum Runden Tisch an den Präsidenten des schleswig-holsteinischen Landtags Klaus Schlie (rechts) und den Vorsitzenden des Sozialausschusses Peter Eichstädt (Mitte) am 13. Dezember 2016 im Kieler Landeshaus     


Weiterentwicklung von Qualitätsdialogen ist ein Anliegen von öffentlichen und freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe in Schleswig-Holstein, so die Ergebnisse des Runden Tisches. In der neuen Legislatur soll dieses Vorhaben umgesetzt werden, sagt der Landesjugendhilfeausschuss. Ich unterstütze den LJHA und das Ministerium bei Entwicklung eines geeigneten Konzeptes.